Was ist Ethereum (ETH)?

Was steckt hinter Ethereum? Und wie unterscheidet sich Ethereum von Bitcoin? Zum Verständnis von Ethereum bedarf es zunächst eines Verständnisses der Zentralisierung des Internet. Persönliche und finanzielle Daten, aber auch Passwörter liegen zumeist in der Cloud, was eine blumige Umschreibung für Serverfarmen von großen Firmen wie Facebook, Google oder Amazon ist. Diese zentralisierte Struktur des Internets ist keinesfalls nur schlecht. Gerade die zentralisierten Hosting-Services machen es vielen Menschen und Kleinunternehmen möglich, Webseiten in guter Qualität stabil zu hosten.

Doch die Kehrseite der Zentralisierung ist die Verletzlichkeit. Es gibt unzählige Beispiele unautorisierter Zugriffe auf Daten. Gleichzeitig müssen Nutzer den Anbietern der Hosting-Dienste häufig mehr Hoheit über ihre eigenen Daten einräumen als ihnen dies lieb ist. Letztlich ist ferner fraglich, ob das klassische Client-Server-Modell in Zeiten des Internet of Things eine sinnvolle Architektur darstellt.

Ethereum erweitert das Konzept von Bitcoin um dynamische Elemente in der Blockchainund strebt so an, die Grundlage von ganzen Blockchain-Ökologien zu werden. Die große Mehrheit der aktuellen Blockchainprojekte verfügen heute über keine eigene Blockchain, sondern verwenden die Blockchain von Ethereum als Basis. Daneben verfügt das Ethereum Projekt über eine eigene Kryptowährung namens Ether (ETH).

Ethereum wurde 2013 von Vitalik Buterin, einem kanadischen Bitcoin-Programmierer russischer Abstammung, erdacht und nahm 2015 den Betrieb auf. Es ist zu unterscheiden von Ethereum Classic (ETC), von dem es sich nach inhaltlichen Auseinandersetzungen unter den Entwicklern 2016 abgespalten hat. Die Währungseinheit der Ethereum-Blockchain heißt Ether. In der kurzen Zeit seiner Einführung hat Ethereum einen enormen Zulauf von Maintainern und Nutzern erfahren und seine Blockchain ist mit gut 60 Gigabyte Größe heute die längste nach der von Bitcoin.

Wie funktioniert Ethereum?

Die Funktionsweise von Ethereum lässt sich am besten im Vergleich zu Bitcoin darstellen. Die Blockchain von Bitcoin und vielen seiner Nachahmer ist eine kryptografisch verschränkte Liste von Transaktionen, sprich von Geldüberweisungen. Dies ist die Grundstruktur jeder Kryptowährung. Auf der Ethereum-Blockchain dagegen sind zusätzlich dynamische Elemente eingehängt, die sogenannten Smart Contracts.

Hierbei handelt es sich um Protokolle und Algorithmen, die als „DApps“ (Decentralized Applications) von einer virtuellen Laufzeitumgebung, der Ethereum Virtual Machine(EVM) ausgeführt werden. Die Blockchain ist also keine reine Liste von Transaktionen mehr, sondern verbürgt nun auch durch die bereits dargestellten kryptografischen Verfahren die Authentizität und Korrektheit ganzer automatisch ablaufender Transaktionszyklen und -ketten. Vereinfacht gesagt funktionieren DApps und Smart Contracts wie Automaten, die durch einen Trigger, wie etwa eine Geldanweisung in Ether, zur Ausführung vorher festgelegter Aktionen veranlasst werden. Die Anwendungsvielfalt dieses Konzeptes ist gewaltig und derzeit noch nicht wirklich überschaubar.

Potenzielle Einsatzbereiche von Ethereum und Smart Contracts:

  • Finanzgeschäfte & Kapitalmarkt
  • Immobilien: Grundbucheinträge, Notariatswesen, Crowd-Investing, etc.
  • Politische Wahlen und Abstimmungen
  • Energiewirtschaft
  • Logistik & Lieferketten
  • Versicherungen
  • Gesundheitswesen (Gesundheitshistrorie)
  • Personalien / Identität
  • Cybersecurity
  • Internet of Things
  • u.v.m.

Zahlreiche Banken und Konzerne sind bereits auf Ethereum und seine Smart Contracts aufmerksam geworden oder nutzen diese bereits.

Ethereum Launch Members

Kurze Videoerlärung vom Gründer Vitalik Butkerin